Modernes Gesundheitsmanagement

medizinisch immer am aktuellsten Stand

Intensive berufsorientierte Fortbildung ist für uns fixer Bestandteil unseres Berufsverständnisses.

So können wir eine umfassende Aufklärung über alle Möglichkeiten der Diagnose und Therapie bieten.

 

Für alle Leistungen gilt unser Prinzip:
Diagnostik – Beratung – Therapie



Leistungen

  • EKG
  • Lungenfunktion
  • Tägliche Labor-Auswertung
  • physikalische Therapie
  • Schmerztherapie
  • Infusionstherapie
  • Nachbetreuung nach Krankenhausentlassung
  • Schwangerenbetreuung
  • Mutter-Kind-Pass Untersuchung
  • Impfberatung und Impfplanung
  • Medizinische Notversorgung
  • Hausbesuche
  • Palliativ-Medizin


Low-Laser-Therapie

Die schmerzlose Flächenlasertherapie bietet die Möglichkeit den Heilungsprozess zu beschleunigen bei:

  • Wundheilungsstörungen aller Art (nach Operationen oder Verletzungen, offene Beine, schmerzhaften Narben)
  • Rotlauf
  • Verbrennungen
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Lippenherpes
  • Gürtelrose
  • Brustentzündungen und Milchstau in der Stillzeit

Haemolaser-Therapie

Bei der Haemolasertherapie wird das Laserlicht mit einer dünnen Nadel mit integriertem Lichtleiter direkt in die Blutbahn geleitet.

Eine Behandlung dauert ca. 40 Minuten und wird üblicherweise bis zu zehn mal wiederholt.

Diese Art kann unterstützend bei folgenden Erkrankungen angewendet werden:

  • Durchblutungsstörungen
  • Neuropathien (Nervenstörungen)
  • Tinnitus
  • Migräne
  • Autoimmunerkrankungen (rheumatoider Arthritis, Mb. Becherew, Mb. Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Erschöpfungszuständen (Chronic fatique Syndrome)

Ozon- Therapie

Hierbei wird eine mit Ozon angereicherte Kochsalzlösung über die Vene verabreicht.

Ozon soll auf den Körper einen gezielten Reiz ausüben, um die Durchblutung und Sauerstoffversorgung zu verbessern und Entzündungen zu hemmen. Daher kann die Ozontherapie in folgenden Bereichen eingesetzt werden:

  • Durchblutungsstörungen (Schaufensterkrankheit)
  • Neuropathien und Neuralgien (Nervenstörungen)
  • Autoimmunerkrankungen (rheumatoider Arthritis, Mb. Becherew, Mb. Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Erschöpfungszuständen (Chronic fatique Syndrome)